Freitag, 14. Oktober 2011

CYMA RPK Review & Tuning Part 3 - Lauf und HopUp Tuning


Kommen wir zum 3. Teil des RPK Tunings. Dieses mal geht es um Lauf und HopUp.

In diesem Post findet ihr:
Wie reinige ich einen Airsoft Lauf?
Wie kann ich die Stelle Lauf - Bucking abdichten?
Wie fixiere ich den InnerBarrel im Outerbarrel?

 Sehen wir uns mal den Lauf der CYMA CM.051 an...


Dabei fällt sofort auf, dass dieser nicht die volle Länge des Outer-Barrels ausnützt.

50cm ist der eingebaute Lauf der CYMA RPK lang:

Hier nochmal eine Detailaufnahme - da passt noch einiges rein, mal abmessen bevor wir uns einen Tuninglauf überlegen...

 Ca. 12 cm haben noch Platz, spricht für einen 509mm Tuninglauf. Ich empfehle Prometheus. Der Cylinder in der Gearbox ist auch nicht "geported" und wir hätten daher genügend Luft. Mit einem längern Lauf haben wir vermutlich mehr fps, also können wir eine schwächere Feder einbauen und das System schonen.

Mehr zum Lauf später, sehen wir uns das HopUp mal an. Dabei fällt das miese HopUpNub auf...

Muss man hier wirklich sparen oder können die Chinesen so ein Teil nicht besser anfertigen? Gussnähte an allen Enden. Normal würde ich das SCS HardNub einbauen (dazu kommt noch ein Beitrag), ist aber nicht meine AEG also nehme ich das SoftNub von Marui. TM hier im Bild links. Original CYMA rechts:

Der Rest der HopUp Unit ist schwer in Ordnung. Hauptteil und Schieber sind aus Metall:

Wenn wir den Lauf schon einmal ausgebaut haben, wird der auch gleich gründlich gereinigt:
  1. Mündungskrone und HopUp-Fenster putzen
  2. Von einem Einweg-Reinigungstuch ein paar ca. 3,5 x 1cm breite Streifen runterschneiden
  3. in den Putzstab einfädeln und gerade aufwickeln
  4. das Tuch in Reinigungsbenzin oder Ähnliches eintunken
  5. mit drehender Bewegung durch den Lauf ziehen
  6. 3-5x wiederholen bis kein Schmutz mehr rauskommt
  7. 2x trocken nachwischen
Es war einiges an Dreck drin, ist nicht gut für die Flugbahn:

Das Bucking ist nicht der Reißer, war auch schon kaputt und der Bucking-Wulst hatte in der Mitte einen Spalt:

Ich habe es gegen ein Marui Bucking getauscht. Dabei zeige ich euch eine Möglichkeit, wie man Bucking/Lauf dicht bekommt, und zwar mit gewachster Zahnseide. Dazu Lauf VORSICHTIG fixieren damit er nicht herumrollt:

Diese Methode soll angeblich besser als Teflonbandwicklungen sein, weil sie das Bucking nicht "verzerrt". Ich teste das noch...

Wir schneiden ein Stück Zahnseide ab und befestigen ein Ende mit Tape am Lauf, mit dem anderen machen wir eine Schlaufe nach oben:

Um diese Schleife machen wir ein paar feste Wicklungen, immer auf Zug bleiben und dabei darauf achten, dass das Bucking nicht verrutscht. Zur Orientierung markiere (hier grüner Strich) ich immer den Buckingwulst. Hilft auch beim Aufziehen der HopUpUnit.

Nach 4-5 Wicklungen fädeln wir das Ende durch die Schlaufe, gehen auf Zug und...

...ziehen vom vorher fixierten Ende die Schlaufe unter die Wicklungen:

Die Enden mit einer spitzen Schere abschneiden - fertig:

Das TM Bucking war etwas zu lang, habe ich nachträglich gekürzt. Vorher 1-2mm wegnehmen wäre leichter gewesen.

Kommen wir wieder zum Lauf. Was hält eigentlich den Lauf in einer AirSoftGun? Nun, das ist von ASG zu ASG unterschiedlich, aber in fast allen Fällen ist er nur wenig fixiert. Meistens hinten über die HopUpUnit und vorne entweder gar nicht oder durch eine Verengung wie z.B. bei der AUG. Dazwischen ist mehr oder weniger nichts.

So ist es auch bei der RPK, zwischen OuterBarrel und InnerBarrel ist viel Spielraum. Finde ich gerade bei einer MG schlecht. Bei Dauerfeuer fängt der Lauf zu vibrieren an und beeinflusst die Flugbahn.
Daher fixieren und zentrieren wir den InnenLauf im OuterBarrel:

Wir reinigen den Lauf außen und wickeln am vorderen Ende schön sauber ein paar Lagen Tixo auf. Dann testen wir, ob der Lauf in den OuterBarrel passt. Falls nicht, schneiden wir eine ganze Wicklung runter und probieren wieder. Bei der CYMA RPK hier waren es mit dem Standardlauf genau 5 Wicklungen mit dem verwendeten Tape.

Nehmt kein Teflonband, das ist dafür nicht geeignet. Tixo ist genauso dünn, aber nicht dehnbar und für diesen Zweck bestens geeignet.

Wir entfernen die Testwicklung, reinigen wieder den Untergrund und wickeln schön sauber 5 Wicklungen an. Dabei Stoß an Stoß kleben, also kurz vorm Wicklungsanfang gerade abschneiden. Zur besseren Orientierung und zählen der Wicklungen, markieren wir den Anfang mit einem Stift (hier wieder grün).

Umhüllt euren Lauf alle paar cm mit Tixo:


Der grüne Doppelpfeil markiert hier meine letzte Wicklung vor der HopUp Unit.

Schiebt den Lauf vorsichtig in den OuterBarrel. Die zwei kleinen Pfeile weisen auf den Zwischenraum zwischen Außen- und Innenlauf hin.

Kreuzwicklungen über den ganzen Lauf hatte ich auch schon versucht, aber das ist 1. nicht so genau und 2. muss man alles nochmal machen, wenn sich beim Reinschieben das Tixo vom Lauf irgendwo löst. So muss man nur eine Wicklung neu machen.

Leider habe ich vorher kein Schussbild erstellt, sie geht aber jetzt viel genauer. Die fps habe ich gemessen. 392 fps waren es vorher (siehe Teil eins [KLICK]). Jetzt sind es 412, und zwar sehr konstant.


Einen 4. Teil zur RPK wird es auch noch geben. Dort geht es dann um Strom und Verkabelung. Wie hier kostet das Material dafür fast nichts.


Kommentare:

  1. Der verbaute Hop up Gummi dürfte wohl ein V-Type sein daher diese Einkerbung. Oder er war ganz einfach defekt ^^

    AntwortenLöschen
  2. Lebt dieser Blog eigentlich noch?

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar dazu ist gerne gesehen und hilft den Blog zu verbessern.